Zum Inhalt springen

 

 

 

 

 

 

Austrian Documentary Award (ADA)


Der Austrian Documentary Award (ADA) trägt zur gezielten Stärkung und Förderung der österreichischen Dokumentarfilmszene bei. Für Ada wurden aus allen Einreichungen jene Filme nominiert, die im Programm der ethnocineca 2017 laufen und deren RegisseurInnen ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben. Mit dem ADA soll speziell der Austausch mit der heimischen Szene angekurbelt, lokale Filmschaffende gewürdigt und dadurch langfristig die österreichische Dokumentarfilmproduktion angeregt und unterstützt werden. Die thematische, stilistische und technische Bandbreite der diesjährigen für ADA nominierten Filme ist bunt und breit gefächert und spiegelt somit die international erfolgreiche österreichische Dokumentarfilmtradition wieder. Ethnocineca freut sich mit der Auszeichnung ihren Beitrag dazu zu Leisten.
 

Kuration: Marie-Christine Hartig & Martin Lintner

Preisstifter: F&MA Fachverband der Film-und Musikwirtschaft Österreichs

Die Jury:

Pierre-Emmanuel Finzi (Filmgarten Produktion und Verleih)                    

Simone Gaul (Regisseurin und Journalistin, Gewinnerin des Excellence in Visual Anthropology Awards (EVA) 2016)              

Lukas Maurer (Autor und Moderator Okto-TV, Chefredakteur von Oktoskop)

Nominierte Filme:

Armin Thalhammer | Bolivien, Österreich 2016 | 30 Min. | OmeU
CERRO RICO – THE SILVER MOUNTAIN

Patricia Josefine Marchart | Österreich 2016 | 70 Min. | OmeU
DIE KINDER LASSEN GRÜSSEN

Wolfgang Pfoser-Almer | USA, Österreich 2017 | 90 Min. | OmeU
LATE BLOSSOM BLUES

Aksel Stasny | USA, Österreich 2016 | 51 Min. | OmeU
LEAVING THE NEST

Helin Celik, Martin Klingenböck | Türkei, Österreich 2016 | 75 Min. | OmeU
WHAT THE WIND TOOK AWAY

Ada.png

Preisgeld: EUR 1.000.-

Gestiftet von: