Zum Inhalt springen

 

 

 

 

 

 

International Documentary Award (IDA)


Im International Documentary Award (IDA) sind jene Filme vertreten, die für ein zeitgenössisches und aktuelles  Dokumentarfilmkino stehen, und die ein Eintauchen in die Kreativität einer vielfältigen und sich stets im Wandel befindlichen Kunstform ermöglichen. Es ist eine große Bandbreite an Werken verschiedenster Techniken, Stilarten und Stimmen vertreten, die nicht den Anspruch haben von einer „Wahrheit“ im Stile einer Reportage zu berichten, sondern vielmehr die Realität als Ausgangspunkt für eine filmisch subjektive Erzählung einer Geschichte verstehen. Es sind Filme, die mehr erzählen, als das bloße Auge trifft und das offene Ohr wahrnimmt. Sie greifen aktuelle Themen auf und verarbeiten diese mit einer erzählerischen Tiefe, wodurch sie Gegenentwürfe anbieten, alternative Sichtweisen und Blickwinkel aufmachen und nicht zuletzt so auch zu kritischen Kommentatoren aktueller gesellschaftlicher Fragen werden. Das Publikum wird so zu einer Reflexion über die eigenen persönlichen Betrachtungsweisen auf gesellschaftliche oder private Themen angeregt – Ein Dokumentarfilmkino mit Mehrwert entsteht. Mit IDA werden Filme hervorgehoben, die sich  welche sich in höchst unterschiedlichen filmischen Stilen mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen.

 

Kuration: Marie-Christine Hartig & Martin Lintner

Preisstifter: Weltmuseum Wien, 1.000.- Euro 


Die Jury:

Karin Berger (Regisseurin, Forscherin und Autorin)

Nikolaus Geyrhalter (Regisseur und Produzent)                                          

Camille Caillet (Internationales Jean Rouch Filmfestival, Paris)

Nominierte Filme:

Jakob Gross | Ägypten, Deutschland 2014 | 73 Min. | OmeU
ABDO

Hernán Zin | Spanien, Dänemark | 2016 | 84 Min. | OmeU
BORN IN SYRIA

Ognjen Glavonić | Serbien, Frankreich 2016 | 80 Min. | OmeU
Depth Two - Dubina Dva

Olivier Jourdain | Ruanda, Belgien 2016 | 56 Min. | OmeU
L’EAU SACRÉE – SACRED WATER

Oskari Pastila | Finnland 2016 | 87 Min. | OmeU
SPANDEX SAPIENS

Maximilian Feldmann | Mazedonien, Deutschland 2016 | 51 Min. | OmeU
VALENTINA

ida2017.jpg

Preisgeld: EUR 1.000.-

Gestiftet von: