Families at Risk

Im Fokus: Families at Risk

Was sind die Herausforderungen, die es zu überwinden gilt, wenn man sich mit der eigenen Familiengeschichte auseinandersetzt? Im Fokusprogramm Families at Risk sind Werke von FilmemacherInnen zu sehen, die ihrer eigenen Familiengeschichte filmisch nachgehen. Geschichten die oftmals eng verwoben sind mit globalen politischen Fragen und gesellschaftlichem Wandel.

Da wäre die Suche nach den Spuren der eigenen Großmutter in den historischen Wirren des japanisch-koreanischen Krieges (Yukiko), das Aufspüren der Rolle der eigenen Familie im ehemals kommunistischen bulgarischen Regime (I see red People) und das Infragestellen der Tochter-Vater Beziehung im Kontext katholische Missionierungsarbeit und Entwicklungshilfe in Nigeria (Rote Erde Weißer Schnee). In Mamacita und Dans l’Oeil du Chien folgen wir den Annäherungsversuchen der FilmemacherInnen an die Vergangenheit ihrer Großmütter, die die Familien und uns als Publikum der ganzen Palette an Emotionen aussetzen.

Filme

DANS L‘OEIL DU CHIEN – THE DOG’S EYE

DANS L‘OEIL DU CHIEN – THE DOG’S EYE

Laure Portier | Frankreich 2018 | 38 Min. | OmeU
I SEE RED PEOPLE

I SEE RED PEOPLE

Bojina Panayotova | Frankreich, Bulgarien 2018 | 83 Min. | OmeU
MAMACITA

MAMACITA

José Pablo Estrada Torrescano | Mexiko, Luxemburg, Deutschland 2018 | 75 Min. | OmeU
ROTE ERDE WEISSER SCHNEE

ROTE ERDE WEISSER SCHNEE

Christine Moderbacher | Nigeria, Österreich 2018 | 71 Min. | OmeU
YUKIKO

YUKIKO

Young Sun Noh | Südkorea, Frankreich 2018 | 70 Min. | OmeU