Zum Inhalt springen

 

 

 

 

 

 

Film Festival in Exile: Syria


Das Film Festival in Exile: Syria zu Gast bei der ethnocineca 2018

SIEBEN JAHRE HUNGERSNOT, SIEBEN JAHRE ÜBERFLUSS?!
Eine filmische Annäherung an den syrischen Aufstand (2011-2018) 

Sieben Jahre ist Syriens Bevölkerung unter Beschuss. Was 2011 mit friedlichen Demonstrationen begann, entwickelte sich zu endlosen Zyklen von Schmerz und Verlust. Niemand hätte gedacht, dass der Wind des Frühjahrs 2011 zu einem Sturm werden würde, der das Leben in Syrien grundlegend erschüttern wird. Die großen Proteste, in denen die Bevölkerung nach politischer Veränderung drängte, wurden mit brutaler Gewalt und internationaler Ignoranz konfrontiert. Während in anderen Ländern des arabischen Frühlings teils bemerkenswerte politische Veränderungen entstanden, war dies in Syrien nicht der Fall und die anfangs friedlichen Demonstrationen konnten das Regime zu keinen politischen oder sozialen Veränderungen bewegen. In scheinbar endlosen Spiralen der Gewalt versuchen ZivilistInnen zwischen Diktatur, internationalen Machtspielen und dem Fundamentalismus des sogenannten Islamischen Staats zu leben und zu überleben.

Mit Beginn der Aufstände entstand auch eine andere Bewegung, ein filmischer Coup d'état. Eine dokumentarische Revolution, in der junge syrische FilmemacherInnen versuchen alles festzuhalten: die Auseinandersetzungen mit den Streitkräften, den Alltag, die gewaltsame Reaktion auf friedliche Proteste, die Verweigerung der Existenz der IS, den Schmerz, den Verlust, die kleinen Siege und die endlosen Enttäuschungen. Mit Hilfe neuer Technologien, ihrer Mobiltelefone und 5Ds entstanden so in einer Kriegszone, in der ausländische Medien verboten sind, unzählige Filme und Geschichten, die versuchen ihren Weg in die Kinos der ganzen Welt zu finden.

Bei der ethnocineca 2018 zeigt das Filmfestival in Exile: Syria drei dieser beeindruckenden Filme, die uns an der menschlichen Seite der syrischen Katastrophe teilhaben lassen. Mit diesen Filmen fragen syrische FilmemacherInnen, ob die Erfahrungen des Schmerzes, des Verlustes und des Todes noch die Kraft für ein neues Syrien beinhalten. Das Film Festival In Exile: Syria wurde 2015 ins Leben gerufen und ist in den letzten zwei Jahren an mehreren deutschen Festivals (u.a DOK.fest München, Filmfest Dresden) als Wanderfestival zu Gast gewesen und findet 2018 erstmals in Österreich statt.

 

 

 

 

 

A SYRIAN LOVE STORY

Sean McAllister | Syrien 2015 | 76 Min. | OmeU

HAUNTED (MASKOON)

Liwaa Yazji | Syrien 2014 | 112 Min. | OmeU

IMMORTAL SERGEANT

Ziad Kalthoum | Syrien, Libanon 2014 | 75 Min. | OmeU