Zum Inhalt springen

 

 

 

 

 

 

Programmschwerpunkt WHOSE STORY IS IT?


Der diesjährige Festivalschwerpunkt Whose Story is it? fragt in einem vielfältigen Rahmenprogramm nach AutorInnenschaft, Erzählweisen und Gestaltungsarten der dokumentarischen Filmformen. Zur Festivaleröffnung erörtert Paolo Favero von der Universität Antwerpen in der diesjährigen Keynote Lecture die Herausforderungen neuer Dokumentarfilmmethoden im digital vernetzten Zeitalter. In der Masterclass befasst sich der australische Filmemacher David Fedele mit neuen Erzählstrategien im Dokumentarfilm und bespricht ethische und moralische Aspekte des verantwortungsvollen, kollaborativen Storytelling. Bei der diesjährigen Podiumsdiskussion in Kooperation mit dok.at beleuchten Produzentin Marion Guth, Filmemacherin Alexandra D'Onofrio und Filmemacher Ascan Breuer die unterschiedlichen Erzählweisen, Vermittlungswege und die Arbeit mit neuen Medien und Technologien im Dokumentarfilmkino. Angela de Souza Torresan von der Universität Manchester hält einen Vortrag zu Storytelling im ethnographischen Film und mit Filmemacherin Grace Winter und Kulturphilosoph Tom Waibel erkunden wir in einer Diskussion die Möglichkeiten und Herausforderungen der audio-visuellen Aufarbeitung und Archivierung von historischem Filmmaterial.

Innerhalb des programmübergreifenden Schwerpunkts Whose Story is It? ermöglichen fünf Fokusprogramme eine vertiefende Auseinandersetzung mit ebenso aktuellen wie notwendigen Herausforderungen des Zusammenlebens und des Menschseins in der modernen Welt.