2022

ETHNOCINECA

International Documentary Film Festival Vienna 2022

Donnerstag 12. bis Donnerstag 19. Mai 2022

Programmheft (PDF)

Wir heißen Sie herzlich willkommen zur sechzehnten Ausgabe der ethnocineca – International Documentary Film Festival Vienna. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Verlagerung in den virtuellen Raum freuen wir uns, Sie wieder in den Sälen des Votiv Kino und Kino De France begrüßen zu dürfen! Ein breit gefächertes Filmprogramm möchte von Ihnen entdeckt, mit den anwesenden Filmemacher*innen besprochen und in einem reichhaltigen Rahmenprogramm reflektiert werden. Darüber hinaus können Sie auch einen Auszug aus unserem Programm online erkunden.

Die ethnocineca möchte auch in diesem Jahr mit ihrem Programm einen Beitrag dazu leisten, uns und Ihnen unsere vielschichtige und komplexe, aber zugleich auch einzige und gemeinsame Welt durch das Medium Film näher zu bringen. Der diesjährige Programmschwerpunkt Entangled Realities nimmt Bezug auf die Untrennbarkeit globaler Verflechtungen, historisch gewachsener Beziehungen und individueller Biografien. Die Kurator*innen haben für Sie ein Programm aus 57 Kurz- und Langfilmen zusammengestellt und ein umfangreiches Rahmenprogramm gestaltet, das zu einer vertiefenden Auseinandersetzung mit der Verbundenheit der Welt über Raum und Zeit sowie über kulturelle, politische und ökonomische Grenzen hinweg einlädt. Erstmalig steht auch ein Virtual Reality Film am Programm der ethnocineca. Die 360° Dokumentation Water & Coltan lädt ein, sich mittels VR-Brille nicht nur mit dem Thema Umwelt, Ressourcen und Klimakatastrophe auseinanderzusetzen, sondern sich auch mitten in das Geschehen hineinzuversetzen.

Zu Beginn der Festivalwoche diskutiert Arnd Schneider in seiner Keynote Lecture Entangled Restitutions die Stellung von Film im Kontext der Rückgabe von Museumsobjekten und fragt: „Can Film Restitute?“. Im Film Talk spricht Filmemacher Yehuda Sharim über seinen aktuellen Langfilm Letters2Maybe und den Erfahrungen von Migrant*innen in Houston, Texas. Schwerpunkt des Gesprächs sind dabei die künstlerischen und kollaborativen Ansätze seiner Arbeit und die Bedeutung von Nähe und Distanz in Langzeitdokumentarfilmprojekten. Firouzeh Khosrovani erörtert in der heurigen Masterclass zu Radiograph of a Family das filmische Arbeiten mit Archivmaterial und wie sie historische Entwicklungen mit ihrer persönlichen Familiengeschichte künstlerisch neu verknüpft hat. In der Podiumsdiskussion Resources and the Body sprechen Daniel Kötter und Olande Byamungu (Walter & Coltan) mit Saaed Taji Farouky (A thousand Fires) über Extraktivismus und die Folgen der rücksichtslosen Ausbeutung von Menschen und Ressourcen auf unsere Umwelt.

Ein besonderes Highlight bietet das von Katarina Hedrén kuratierte Programm am finalen Tag der ethnocineca unter dem Titel Entangled Realities – Films in Conversation. Basierend auf drei Kurzfilmen aus dem ethnocineca Programm öffnet sie einen Dialog zu drei Langfilmarbeiten, in denen wir uns mit Aspekten der Geschichte des Imperialismus und Postkolonialismus auseinandersetzen. Begleitet wird der Abend von einem hybrid veranstalteten Round Table mit den Filmemacher*innen des Programms, in welchem Begriffe wie Zugehörigkeit, Freiheit, Unabhängigkeit und Verantwortlichkeit hinterfragt werden.

Nach zwei Jahren Pause findet die ethnocineca Filmwerkstatt wieder statt. Die in dem hauseigenen Workshop entstandenen Kurzfilme feiern ihre Premiere im Rahmen des Festivals. Wir freuen uns auch auf regen Austausch mit zahlreichen Leiter*innen europäischer anthropologischer Filmfestivals, die während der Festivalwoche für ein Netzwerktreffen nach Wien kommen. Den feierlichen Höhepunkt der ethnocineca 2022 bildet die Preisverleihung am 17. Mai, im Rahmen derer die Gewinnerfilme der fünf Wettbewerbskategorien ausgezeichnet werden.

Wir bedanken uns bei dem gesamten Team, das auch nach zwei Jahren Pandemie und den damit einhergehenden Einschnitten in unsere Festivalarbeit mit ungebrochenem Engagement arbeitet und so ermöglicht, die ethnocineca 2022 wieder im alten Glanz und mit innovativen Erneuerungen erstrahlen zu lassen. Wir danken außerdem allen Filmemacherinnen und Jurorinnen, allen Fördergeberinnen und Partnerinnen für ihre wertvolle Unterstützung! Wir wünschen viel Vergnügen beim gemeinsamen Eintauchen in die Bilderwelten auf den großen Leinwänden und anregende wie berührende Filmerlebnisse!

Marie-Christine Hartig, Martin Lintner, Katja Seidel

Plakat 2022