2007

1st ETHNOCINECA

International Documentary Film Festival Vienna 2007

Mo, 21. – Do, 24. Mai 2007

Im Zuge einer visuellen Schwerpunktsetzung des Instituts für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien fand vom 21.-24. Mai 2007 zum vierten Mal die ethnologische Filmwoche ethnocineca statt. 

Trotz der Hitze und der unbequemen Hörsaalbestuhlung am NIG (Neues Institutsgebäude) der Universität Wien konnten wir uns bei der Veranstaltung 2007 über 1.500 Zuseher innerhalb von vier Tagen freuen.

Bei der ethnocineca handelt es sich um den Versuch eines Universitätsinstitutes Dokumentarfilmen mit kulturellen Inhalten sowie ethnologischen Filmen mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Gezeigt wird ein breites Spektrum an längeren und kürzeren filmischen Arbeiten, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit ethnologischen aber zugleich alltäglichen Thematiken wie Heimat, Fremde, Fremdsein, Migration, Unterdrückung, Befreiung beschäftigen. Die meisten Filme wurden in Anwesenheit der Filmemacher bzw. mindestens eines Gastes vorgeführt, wobei Ausschnitte aus frühen ethnographischen Filmen das Publikum auf die Hauptfilme einstimmten.

Der Eröffnungsabend der ethnocineca fand im Reigen statt, wo neben einer Buchpräsentation auch zwei ethnologische Filme zum Thema Rastafari gezeigt wurden. Danach stand Musik und Party auf dem Programm – Reggaerhythmen von zwei Live Bands und mehreren DJs begeisterten das Publikum. An den darauffolgenden drei Abenden im NIG befanden Themen und Regionen wie Mexiko, Osteuropa und Kurzfilme im Zentrum der ethnocineca. Den krönenden Abschluss bildete schließlich das Ethnofest auf der Donauinsel.



TEAM 2007

SeminarteilnehmerInnen 
Leitung: Werner Zips