Awards 2019

Die Wettbewerbe und Gewinnerfilme 2019

IDA – International Documentary Award

Kuration: Marie-Christine Hartig, Martin Lintner, Marieluise Röttger

Jury:
Sanderien Verstappen (Universität Amsterdam)
Stefan Wolner (Filmemacher, AT)
Dieter Pichler (Filmeditor, AT)

Preisgeld: € 1.000.-


Preis präsentiert von: Weltmuseum Wien

Gewinner

OF FATHERS AND SONS
von Talal Derki | Syrien, Libanon, Deutschland 2017 | 98 Min. | OmeU

Jurystatement: Der Film bietet einen seltenen und ungefilterten Einblick in eine radikalislamistische Familie und beleuchtet die Radikalisierung junger Kinder und die nahezu Unmöglichkeit, sich in diesem Umfeld den Mechanismen des Extremismus und des Kreislaufs der Gewalt zu entziehen. Wir vergeben den  International Documentary Award der ethnocineca 2019 an ein äußerst mutiges und kompromissloses Werk, dem es gelingt, die brutalen Auswirkungen von Radikalisierung und Krieg auf das menschliche Leben aus nächster Nähe zu dokumentieren.

Nominierte Filme

I AM GOLDEN KAREN

I AM GOLDEN KAREN

Maui Druez, Preben Verledens | Thailand, Belgien 2018 | 83 Min. | OmeU
I SEE RED PEOPLE

I SEE RED PEOPLE

Bojina Panayotova | Frankreich, Bulgarien 2018 | 83 Min. | OmeU
MA’ OHI NUI - IN THE HEART OF THE OCEAN MY COUNTRY LIES

MA’ OHI NUI – IN THE HEART OF THE OCEAN MY COUNTRY LIES

Annick Ghijzelings | Tahiti, Belgien 2018 | 113 Min. | OmeU
OF FATHERS AND SONS

OF FATHERS AND SONS

Talal Derki | Syrien, Libanon, Deutschland 2017 | 98 Min. | OmeU
TASTE OF CEMENT

TASTE OF CEMENT

Ziad Kalthoum | Deutschland, Libanon, Syrien, Vereinigte Arabische Emirate, Qatar 2017 | 85 Min. | OmeU

EVA – Excellence in Visual Anthropology Award

Kuration: Hannah Hauptmann, Katja Seidel

Jury:
Catarina Alves Costa (Universität Lissabon)
Roger Canals Vilageliu (Universität Barcelona)
Paolo S.H. Favero (Universität Antwerpen)

Preisgeld: € 1.000.-

Preis gestiftet von: Institut für Kultur- und Sozialanthropologie

Gewinner

AFTER PRAYERS
von Simone Mestroni | Indien, Italien 2018 | 61 Min. | OmeU

Jurystatement: Der diesjährige EVA – Excellence in Visual Anthropology Award geht an einen Film, der sich direkt mit dem Thema des diesjährigen Festivals befasst: „At Risk“. Der Film wurde nicht nur unter riskanten Bedingungen gedreht, sondern befasst sich auch mit dem Leben von Menschen, die ständig in Gefahr leben und strukturierter und unstrukturierter, physischer und psychischer Gewalt, die den Alltag großer Teile des heutigen Kaschmir ausmacht, ausgesetzt sind. Der Film thematisiert den 30-jährigen Kampf um ein unabhängiges Kaschmir und verbindet die sorgfältig berücksichtigten, ethnografischen Details mit einer poetischen ästhetischen Form, die sowohl in die Bildkomposition als auch in die narrative Struktur und den Rhythmus des Films eingebettet ist. Auf diese Art bringt der Film perfekt zwei Schlüsselaspekte zusammen, die anthropologisches Wissen sichtbar machen.

Honorable Mentions

THINKING LIKE A MOUNTAIN
von Alexander Hick | Kolumbien 2018 | 91 Min. | OmeU

Jurystatement: Die erste Special Mention EVA 2019 ist für Thinking like a Mountain von Alexander Hick, der sich aufgrund seiner Cinematografie und seiner Fähigkeit, durch cinematografische Entscheidungen die Passagen zwischen Gegenwart und Vergangenheit sowie zwischen fiktionalisierten und nicht fiktionalisierten Elementen aufzuzeigen.

KNOTS AND HOLES. AN ESSAY FILM ON THE LIFE OF NETS
von Mattijs van de Port | Brasilien, Niederlande 2018 | 73 Min. | OmeU

Jurystatement: Die zweite Special Mention EVA 2019 ist für Mattijs van de Port für Knots and Holes. An Essay Film on the Life of Nets. Dieser Film geht weit über die Grenzen des ethnografischen Films hinaus und bietet durch seine schöne essayistische Form die Möglichkeit, über Vorteile und die Grenzen des anthropologischen Wissens nachzudenken.

Nominierte Filme

AFTER PRAYERS

AFTER PRAYERS

Simone Mestroni | Indien, Italien 2018 | 61 Min. | OmeU
IRANIAN PET CLUB

IRANIAN PET CLUB

Hadi Afarideh | Iran 2018 | 60 Min. | OmeU
KNOTS AND HOLES. AN ESSAY FILM ON THE LIFE OF NETS

KNOTS AND HOLES. AN ESSAY FILM ON THE LIFE OF NETS

Mattijs van de Port | Brasilien, Niederlande 2018 | 73 Min. | OmeU
SPEARS FROM ALL SIDES

SPEARS FROM ALL SIDES

Christopher Walker | Ecuador, USA 2018 | 90 Min. | OmeU
THINKING LIKE A MOUNTAIN

THINKING LIKE A MOUNTAIN

Alexander Hick | Kolumbien 2018 | 91 Min. | OmeU

ADA – Austrian Documentary Award

Kuration: Marie-Christine Hartig, Martin Lintner, Katja Seidel

Jury:
Nita Deda (Direktorin Dokufest, KO)
Ed Moschitz (ORF-Redakteur, AT)
Tom Waibel (KINOKI, AT)

Preisgeld: € 1.000.-

Preis gestiftet von: Verwertungsgesellschaft für audio-visuelle Medien

Gewinner

ANOMALIE
von Richard Wilhelmer | Deutschland, Österreich 2018 | 82 Min. | OmeU

Jurystatement: Auf Basis einer umfassenden Recherche zeichnet der Filmein komplexes Bild über den Zusammenhang zwischen der Diagnose von psychischen Anomalien und den verschiedenen Anomalien des medizinischen und sozialen Apparats, durch den diese Diagnose artikuliert wird. Die überlegten Argumente werden durch eine ebenso einfühlsame wie erfahrene visuelle Artikulation geschickt zum Ausdruck gebracht. Der Film ist in seiner Hauptaufgabe sehr erfolgreich: er regt an darüber nachzudenken, was „normal“ bedeutet, und hinterfragt, wer die Berechtigung hat, überhaupt zu definieren, was normal ist? Um sich diesen Fragen auf eine neue Art zu widmen, befragt der Film zwei unterschiedliche Typen von ExpertInnen zum Thema „Normalität“ und behandelt die beiden Zugänge innovativ und radikal gleichwertig. Die „Autoritäts“-Form des statischen Interviews wird konsequent verwendet, um beiden ExpertInnen „Autorität“ zu erteilen. Der Psychiater muss also den Trotzigen diagnostizieren, aber der Trotzige muss auch den Psychiater und die Welt, die er repräsentiert, diagnostizieren – wobei jeder denkt, dass der andere das Problem sei. Mit Momenten der inneren Reflexion und des (Selbst-)Zweifels auf beiden Seiten, werden wir eingeladen, keine der Perspektiven auf den ersten Blick zu akzeptieren, sondern uns unsere eigenen Gedanken über die Zugänge beider zu machen. Ein Film, der zum Nachdenken anregt.

Nominierte Filme

AB JETZT WIRD'S ERNST

AB JETZT WIRD’S ERNST

Sebastian Arlamovsky | Österreich 2018 | 62 Min. | OmeU
ANOMALIE

ANOMALIE

Richard Wilhelmer | Deutschland, Österreich 2018 | 82 Min. | OmeU
ROTE ERDE WEISSER SCHNEE

ROTE ERDE WEISSER SCHNEE

Christine Moderbacher | Nigeria, Österreich 2018 | 71 Min. | OmeU
TOKYO

TOKYO

Catrin Freundlinger | Österreich 2018 | 60 Min. | OmeU

ISA – International Shorts Award

Kuration: Matthias Grausgruber, Elena Staroste, Sophie Wagner

Jury:
Publikum

Preisgeld: € 500.-

Preis gestiftet von: Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Gewinner

THE TIME TO GO HAS COME AND GONE
von Pascal Giese | USA, Deutschland 2018 | 38 Min. | OmeU

Nominierte Filme

DANS L‘OEIL DU CHIEN – THE DOG’S EYE

DANS L‘OEIL DU CHIEN – THE DOG’S EYE

Laure Portier | Frankreich 2018 | 38 Min. | OmeU
F32.2

F32.2

Annelie Boros | Deutschland 2017 | 40 Min. | OmeU
RUSSIAN DREAMER

RUSSIAN DREAMER

Dmitri Vologdin | Russland 2018 | 38 Min. | OmeU
TERRA

TERRA

Julia Kushnarenko | Russland 2018 | 30 Min. | OmeU
THE TIME TO GO HAS COME AND GONE

THE TIME TO GO HAS COME AND GONE

Pascal Giese | USA, Deutschland 2018 | 38 Min. | OmeU

ESSA – Ethnocineca Student Shorts Award

Kuration: Nóra Soponyai, Simone Traunmüller

Jury:
Publikum

Preisgeld: € 500.-

Preis gestiftet von: Okto TV


ESSA NOMINIERTE FILME 2019

Gewinner

BROKEN SKIN
von Lidija Burcak | Großbritannien 2018 | 24 Min. | OmeU

Nominierte Filme

BROKEN SKIN

BROKEN SKIN

Lidija Burcak | Großbritannien 2018 | 24 Min. | OV
FEBRUÁR

FEBRUÁR

Marlena Molitor | Deutschland 2017 | 12 Min. | OmeU
HISTÓRIAS DE LOBOS - HISTORIES OF WOLVES

HISTÓRIAS DE LOBOS – HISTORIES OF WOLVES

Agnes Meng | Portugal 2018 | 22 Min. | OmeU
IN THE GREEN LAND

IN THE GREEN LAND

Gulzhigit uulu Suiunbek | Kirgisistan 2018 | 13 Min. | OmeU
IONAS DREAMS OF RAIN

IONAS DREAMS OF RAIN

Dragoș Hanciu | Rumänien 2017 | 28min. | OmeU
PHOTOCRAT

PHOTOCRAT

Veronika Kalužáková | Slowakei 2017 | 26 Min. | OmeU