Zum Inhalt springen

 

 

 

 

 

 

Medieninformation 12. April 2019

Das internationale Dokumentarfilmfestival ethnocineca eröffnet in 6 Wochen mit der Österreichpremiere von DARAYA – A Library under Bombs

Von 23. – 29. Mai 2019 findet die 13. Ausgabe der ethnocineca – International Documentary Film Festival Vienna im Wiener Votiv Kino und Kino De France statt. 59 Lang- und Kurzfilme werden zum Festivalschwerpunkt AT RISK gezeigt. Ein Großteil der Filme ist das erste Mal in Österreich zu sehen. DARAYA – A Library under Bombs, die Doku über Syriens geheime Bibliothek eröffnet das diesjährige Festival am 23. Mai um 20 Uhr im Votiv Kino in Anwesenheit des Protagonisten Shadi Mattar. Er ist einer von rund 45 internationalen Gästen aus Wissenschaft und Film des heurigen Festivals. Programm online ab Ende April www.ethnocineca.at

"Es freut uns, dass es uns gelungen ist, ein extrem spannendes Programm zusammenzustellen, das einen neuen Blick auf aktuelle gesellschaftliche Wirklichkeiten ermöglicht. Der Eröffnungsfilm steht dabei ganz im Zeichen von Solidarität und Demokratie, Werte die in unserer Welt wichtiger denn je sind. " (Hartig, Lintner und Seidel, Künstlerische Leitung)

DARAYA – A Library under Bombs eröffnet die diesjährige ethnocineca

Inmitten des Bombenhagels in Damaskus schaffen Shadi Mattar und seine Freunde ein einzigartiges Experiment des kulturellen Widerstands: sie retten Bücher aus den Trümmern der belagerten Außenbezirke und errichten im Geheimen eine Bibliothek. Dieses Unterfangen dokumentierten sie mit der Kamera und ermöglichen uns so nie da gewesen Einblicke in das Leben im besetzten Damaskus während des syrischen Bürgerkrieges. Die Bibliothek wird zum Zufluchtsort für viele, die den Glauben an Frieden, Freiheit und Demokratie nicht aufgeben. Der Film zeigt, wie Freundschaft und Hoffnung auf eine bessere Zukunft die Schrecken des Krieges überwinden können.

DARAYA – A Library under Bombs (Österreichpremiere)

Delphine Minoui und Bruno Joucla
Syrien, Türkei, Frankreich 2018 | 64 Min. | OmeU
23.Mai. 20:00 Uhr Votiv Kino, Großer Saal
Im Anschluss Filmgespräch mit Shadi Mattar

Presseaussendung (.pdf)

Filmstills

© Film "Of Fathers and Sons" von Talal Derki, Basis Berlin

© Film "Dialogue" von Selim  Yildiz

© Film "Kinshasa Makambo" von Dieudo Hamadi

© Film "After Prayers" von Simone Mestroni


ethnocineca – International Documentary Film Festival Vienna
23. – 29. Mai 2019 im Votiv Kino und Kino De France.

Von 23. bis 29. Mai 2019 zeigt das Dokumentarfilmfestival ethnocineca in ihrer 13. Ausgabe aktuelles internationales wie österreichisches Dokumentarfilmkino zum Programmschwerpunkt AT RISK im Wiener Votiv Kino und im Kino De France. Neben einem umfangreichen Rahmenprogramm werden auch fünf Awards vergeben.

Kurz, lang, experimentell und aus aller Welt: An sieben Tagen zeigt die ethnocineca Kino, das nah an der aktuellen gesellschaftlichen Wirklichkeit ist und die Vielfalt menschlicher Lebenswelten aufzeigt. Aus knapp 500 internationalen Einreichungen wurden 58 Lang- und Kurzfilme ausgewählt, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln aktuellen Fragen des politischen, sozialen und kulturellen Zusammenlebens widmen. Die Mehrheit des Programms bilden Filme, die zum ersten Mal in Österreich gezeigt werden sowie Filme, die ihre Welt- oder Europapremiere im Rahmen des Festivals feiern.

„Wir haben Filme ausgesucht, die in eindringlicher Weise die brennenden Fragen unserer Zeit verhandeln: machtpolitischen Hierarchien werden gesellschaftliche Utopien gegenübergestellt, ökonomischen Prinzipien werden Alternativen aufgezeigt, ökologischen Zukunftsthemen wird mit Tief- und Weitblick begegnet, kulturelle und religiöse Grenzen in den Köpfen anhand persönlicher Geschichten aufgebrochen und Fragen von Gleichberechtigung und Sexualität werden nicht nur eindimensional verhandelt.“ so die Festivalleitung Marie-Christine Hartig, Martin Lintner und Katja Seidel.

Die ethnocineca beleuchtet in der diesjährigen Ausgabe insbesondere Menschenrechte, Frauenrechte, ArbeiterInnenrechte, Meinungsfreiheit und persönliche Autonomie in Zeiten politischen Umbruchs. Besonders sollen hier auch das Engagement und die Herausforderungen, denen sich Regisseurinnen und Beteiligte stellen sichtbar gemacht werden. FilmemacherInnen und ihre ProtagonistInnen gehen oft ein hohes persönliches und politisches Risiko ein, um ihre Geschichten für andere auf die Leinwand zu bringen. Neben dem Filmprogramm erhält das Publikum durch ein umfangreiches Rahmenprogramm die Möglichkeit einer tiefgreifenden Auseinandersetzung mit Bilderwelten, die heute wichtiger denn je erscheint.

Die Welt im Kino – ein verdichteter Raum für die Auseinandersetzung mit den Themen unserer Zeit! Filmgespräche, Podiumsdiskussionen, Vorträge und eine Masterclass beleuchten das Dokumentarfilmschaffen aus vielfältiger Perspektive. Die ethnocineca 2019 wird so einmal mehr zur Plattform für politischen, künstlerischen und gesellschaftlichen Diskurs und Austausch über das Medium Film.

Im Rahmen des Festivals werden auch mit Geldpreisen dotierte Awards in fünf verschiedenen Wettbewerbskategorien verliehen: Für den besten internationalen Lang- und Kurzfilm des Festivals (IDA bzw. ISA), für den besten österreichischen Film (ADA), für den besten Nachwuchsfilm (ESSA) und – als Hommage an die Wurzeln der ethnocineca – für den besten ethnographischen Film (EVA).

Presseanfragen bitte an
Elke Weilharter, SKYunlimited
elke.weilharterskyunlimitedat
043 699 1644 8000

Festivalsujet 2019
Festivalsujet: © Film „Beautiful Things“ von Giorgio Ferrero


DOWNLOADS:

Presseaussendung (.pdf)

Festivalsujet Querformat mit Text (.jpg)

Festivalsujet Querformat ohne Text (.jpg)

Festivalsujet Hochformat mit Text (.jpg)

Festivalsujet Hochformat ohne Text (.jpg)