2021

ETHNOCINECA – ONLINE EDITION

International Documentary Film Festival Vienna 2021

Donnerstag 6. bis Donnerstag 13. Mai 2021

Die 15. Ausgabe der ethnocineca – International Documentary Film Festival Vienna findet als Online Festival von 6. bis 13. Mai 2021 statt. An 8 Tagen zeigt die ethnocineca Online Edition mit 20 Lang- und 5 Kurzfilmen aktuelles Dokumentarfilmkino. Die Filme sind eine Auswahl aus insgesamt 52 herausragenden Dokumentarfilmen, die wir für das ursprünglich in den Kinos geplante Programm unserer Jubiläumsedition kuratiert hatten. Begleitet werden die Filme von einem umfangreichen Rahmenprogramm, das ebenfalls online in Form von Live-Events stattfinden wird. 

Programmheft

Unter Anwesenheit der Filmemacherin startet die ethnocineca Online Edition am 6. Mai mit einem feierlichen Eröffnungsabend mit der Europapremiere von THRESHOLD der brasilianischen Filmemacherin Coraci Ruiz und einer Keynote Lecture von Christos Varvantakis. Ruiz erzählt autobiographisch im diesjährigen Eröffnungsfilm von Emanzipationsprozessen, Wendepunkten und gesellschaftlichen Umbrüchen, sowie dem Kampf um Selbstbestimmtheit dreier Generationen ihrer Familie. Varvantakis beleuchtet in seinem Vortrag, aufbauend auf seiner aktivistisch-akademischen Grenzwanderung, wie Kultur- und Sozialanthropolog*innen ihren Forschungsarbeiten gerade in Zeiten großer Veränderungen mittels Film Gehör verschaffen.

Im Laufe der Festivalwoche folgen zahlreiche Filmgespräche, eine Masterclass, vertiefende Diskussionsrunden und Talks sowie die Preisverleihung zu den fünf Wettbewerbskategorien.

Der diesjährige Programmschwerpunkt TURNING POINTS beschäftigt sich mit Filmen, die sich kulturellen, ökoglobalen und soziopolitischen Wendepunkten und Kehrtwenden widmen und deren Dynamiken zum Anlass für die Auseinandersetzung mit persönlichen, zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Veränderungen nehmen. Wir beleuchten, wie das dokumentarische Filmschaffen Umbrüche oder Wendepunkte mitgestalten oder sogar initiieren kann. Unser Programmschwerpunkt steht somit auch für die Hoffnung, stets seine Chancen – auch entgegen aller Erfolgsaussichten – zu nutzen und ein aktiver Teil großer Veränderungen zu werden. 

In der diesjährigen Masterclass mit Teboho Edkins, der 2021 bereits mit seinem dritten Film im Programm der ethnocineca vertreten ist, setzen wir uns mit hybriden Formen des Dokumentarfilms auseinander. Teboho Edkins, Regisseur des Programmfilms DAYS OF CANNIBALISM, spricht über seinen filmischen Zugang zu dem Crossover Genre zwischen Dokumentar- und Spielfilm. 

Die Podiumsdiskussion „Body Politics – Über Emanzipationen, Wendepunkte und Transformationen” widmet sich den filmischen Zugängen dreier in Brasilien arbeitenden Regisseur*innen in der Auseinandersetzung mit dem (eigenen) Körper. Im Gespräch erörtert Ana de Almeida mit den Filmemacher*innen Coraci Ruiz (THRESHOLD), Moara Passoni (ECSTASY) und Mattijs van de Port (THE BODY WON’T CLOSE) die Rolle des Körpers als Ort der Liebe und des Begehrens, als Ausdrucksfläche von und für Selbstbestimmung und als Ressource für Widerstand und Empowerment.

In der Round Table Discussion in Kooperation mit dem CAFFE-Netzwerk (Coordinating Anthropological Film Festivals of Europe) erörtern wir gemeinsam mit Peter Crawford (NAFA), Beate Engelbrecht (GIEFF), Barberine Feinberg (Festival International Jean Rouch) und Jari Kupiainen (Viscult) die Rolle Europäischer Ethnographischen Film Festivals in der postkolonialen Auseinandersetzung mit Filmproduktion und globaler Distribution von Bilderwelten. Wir reflektieren über den Auftrag anthropologischer Filmfestivals und entwerfen Perspektiven für die Zukunft. 

Im Film Talk spricht Pavel Borecký zu seinem Langfilmdebüt LIVING WATER. Als Sozialanthropologe und audiovisueller Ethnograf widmet sich Borecký in seiner Forschung dem Konflikt um die letzte reichhaltige Trinkwasserquelle der Region des Wadi Rum, der zwischen dem jordanischen Staat, landwirtschaftlichen Unternehmen und den Bewohner*innen der Stadt ausgetragen wird. In Kooperation mit dem Vienna Visual Anthropology Lab diskutieren wir neue Formen des ethnographischen Films und erkunden die ökographischen und geopoetischen Dimensionen im Dokumentarfilm LIVING WATER. 

Am Dienstag, den 11. Mai, findet die Award Ceremony ebenfalls als Live-Event statt. Auch in diesem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr, werden die fünf ethnocineca Filmpreise trotz der Verlagerung des Festivals in den virtuellen Raum vergeben. Die Kategorien International Documentary Award (IDA), Austrian Documentary Award (ADA), Excellence in Visual Anthropology Award (EVA), International Shorts Award (ISA) sowie ethnocineca Student Shorts Award (ESSA) unterstreichen die Exzellenz dieser hervorragenden Produktionen. 

Wir freuen uns, mit der ethnocineca Online Edition zur 15ten Jubiläumsausgabe etwas Kinoatmosphäre in die Wohnzimmer und auf die Displays bringen zu können und wünschen gute Unterhaltung mit den Filmen und spannenden Austausch bei den Live-Events.

Marie-Christine Hartig, Martin Lintner, Katja Seidel
Künstlerische Leitung