2021ONLINE EDITION

LIVING WATER

LIVING WATER

Pavel Borecký | Tschechien, Schweiz, Jordanien 2020 | 77 Min. | OmeU

ONLINE AM DIENSTAG 11. MAI & MITTWOCH 12. MAI
FILM TALK MIT PAVEL BORECKÝ AM MITTWOCH 12. MAI UM 15:00
NUR IN ÖSTERREICH VERFÜGBAR
Österreichpremiere

ONLINE ANSEHEN

Das Stampfen und Klopfen der Maschinen zur Förderung von Trinkwasser dröhnt durch die Wüste. Schon seit jeher sind die Nomaden im jordanischen Wadi Rum auf eine komplexe Wasserinfrastruktur angewiesen. Die Quelle liegt zwar direkt unter ihren Füßen, doch sie zu nutzen, ist sehr aufwendig. Die Beduinen sind nicht die einzigen, die das „blaue Gold“ brauchen, auch Großbauern und die wachsende Stadtbevölkerung fordern ihren Anteil. Doch niemand bedenkt, dass die Wasservorkommen nicht für immer unerschöpflich sein werden.

In aller wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Komplexität beleuchtet LIVING WATER den Konflikt um die letzte reichhaltige Trinkwasserquelle der Region des Wadi Rum, der zwischen dem jordanischen Staat, landwirtschaftlichen Unternehmen und den Bewohner*innen der Stadt ausgetragen wird.

Cinematography, Directing and Editing: Pavel Borecký
Music: Shadi Khries
Colour Grading: Branko Avramovski
Graphic Design: Daniel Vojtíšek
Dramaturgy: Veronika Janatková
Location Sound and Sound Design: John Grzinich
Research Supervision: Michaela Schäuble, Elias Salameh
Script Consultations: Hussam Hussein
3D Groundwater Model: Muna Dahabiyeh, Mark Gropius

Website

Screenings
24th Ji.hlava IDFF, Jihlava, Czech Republic, World Premiere ,“Testimony“ International Competition
Visions du Réel 2021
CPH:DOX 2021


Biography
Pavel Borecký (Prague, 1986) is a social anthropologist and audiovisual ethnographer. As an awardee of Swiss Excellence scholarship, he is currently finishing multimedia PhD on water scarcity in the Middle East. In his community practice, Pavel runs research organisation Anthropictures, curates film programme EthnoKino, and co-organizes European Applied Anthropology Network. Pavel’s latest films Solaris (2015) and In the Devil’s Garden (2018) focused on the consumption culture in Estonia and the question of decolonisation in Sahrawi Arab Democratic Republic. Living Water (2020) is his first feature documentary film.